Wie in den vergangenen Jahren findet auch heuer wieder die Inn-Ufer Reinigung statt. Bei dieser Aktion der Stadtgemeinde Innsbruck waren die Vereine, Institutionen sowie Privatpersonen immer stark vertreten. Wir hoffen, dass uns das auch heuer gelingt.

Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten körperlichen Beschwerden. Wer viel und lange sitzt hat oft mit schmerzhaften Verspannungen zu kämpfen. Mit regelmäßiger Rückengymnastik und gezielten Übungen lassen sich die Probleme jedoch häufig gut in den Griff bekommen.

Am Ruasfreitag fand wie jedes Jahr wieder das bereits traditionelle Faschingsturnier der SVO-Stockschützen statt. Neben den Gastgebern aus dem Olympischen Dorf waren auch unsere Freunde des ESK Wattens, EV Rum, TSG Haag und den Golden Dachler vertreten.

So wagten sich bei eisigen Temperaturen zwanzig teilweise maskierte Teilnehmer auf die Stockbahn und ritterten in fünf Teams um den Turniersieg.Für Spannung war bis zur Schlussrunde gesorgt. Die ersten 4 Mannschaften sollte am Ende nur ein Punkt trennen. Über den Sieg durften sich Andrea, Dani, Gernot und Olli freuen. Die ersten drei Mannschaften erhielten als Preis eine Riesenschaumrolle.

Nach Beendigung  des Stockturniers heizte DJ Claudio die Stimmung an und es wurde bis in die Früh gefeiert. Es war wieder ein netter Abend und alle Anwesenden freuen sich schon wieder auf das Ruasfreitag Stockturnier nächstes Jahr.

Im Rückspiel gegen die TU Silverminers Schwaz gelingt den Knappenstädtern gegen den haushohen Favoriten aus Innsbruck keine Sensation und der SVO Basketball Innsbruck kann verdient seinen zehnten Sieg im zehnten Spiel einfahren.

Es war alles angerichtet in der NMS Schwaz: der Schreibertisch war komplett, die Hausherren waren bereit und auch die Gäste aus Innsbruck waren zahlreich erschienen. Sogar der nur wenige Stunden zuvor im schweizerischen St. Moritz zum 6. Platz bei der Junioren WM im 2er Bob sich schiebende Stefan Oberhauser war mit von der Partie. Es fehlten jedoch die zwei Unparteiischen! Nicht gut. Da man das Spiel jedoch bereits schon einmal aufgrund einer Grippewelle verschoben hatte, waren beide Mannschaften damit einverstanden, wenn jeweils ein Vereinsmitglied je eine Hälfte pfeifen würde.

Zum Spiel selbst möchte man eigentlich nicht viele Worte verlieren. Die Offensive war auf beiden Seiten miserabel. Die Wurfquote unterirdisch und die Ballverlustanzahl absurd. Hinzu kamen auf Seiten der Gäste zahlreiche Unkonzentriertheiten und damit einhergehende haarsträubende Aktionen. Einzig und allein die Tatsache, dass die Gastgeber aus Schwaz noch unterirdischer auftraten erlaubte eine 4-Punkte Führung in die Halbzeitpause zu entführen. 27:23 nach 20 gespielten Minuten.

In der kurzen Verschnaufpause sprach man dann innerhalb des SVO die mangelnde Intensität an und nahm sich zu Herzen, im dritten Viertel Besserung zu zeigen. Gesagt, getan. Ein 11:0-Run eröffnete das dritte Viertel und entschied quasi das Spiel. Auch das vierte Viertel konnten der SVO für sich entscheiden und gewann somit verdient auch das Retourspiel gegen die Silverminers.

TU Silverminers Schwaz – SVO Basketball Innsbruck: 63:40 (27:23)

Next up: Heimspiel in der Leitgebhalle in Innsbruck gegen die USI Bulls Innsbruck am 03.03.2018 um 20:00 Uhr.

 

Seite 1 von 4